Reise-Knigge
für Indonesien


Worauf Sie bei einem Besuch in Indonesien achten sollten …

Die Menschen in Indonesien legen großen Wert auf ihre Traditionen und ihre Religion.

Sie freuen sich über Besucher, die diese Lebensweise berücksichtigen. Wer die Gewohnheiten vor Ort kennt, kann den Einheimischen respektvoll begegnen. Schon kleine Gesten machen einen großen Unterschied:

· Wer die Hände auf die Hüften legt, drückt nach indonesischem Verständnis Ärger oder Arroganz aus.

· Das Tragen von Badeanzügen und Bikinis wird in weniger touristischen Gebieten als beleidigend empfunden. Vor allem in der Nähe von einheimischen Dörfern sollte man sich mit zu offenherziger Kleidung zurückhalten.

· Indonesier sind sehr gastfreundlich. Sollten Sie zu Privatpersonen nach Hause eingeladen werden, vergessen Sie nicht, Ihre Schuhe ausziehen. Das gilt auch für das Betreten von Tempeln und Moscheen.

· Werden Sie eingeladen, sind kleine Gastgeschenke üblich. Bringen Sie zum Beispiel Spezialitäten, z.B. Obst oder Kekse, aus der Gegend, die sie gerade bereist haben, oder Souvenirs aus Ihrer Heimat mit. Hier gilt: Nicht der Wert, sondern die Geste zählt.

· Verwenden Sie zum Essen nur die rechte Hand, die linke gilt als unrein. Mit ihr sollte nichts übergeben oder angenommen werden.

· Der überwiegend muslimische Bevölkerungsanteil des Landes trinkt keinen Alkohol. Toasts und Zuprosten sind daher nicht üblich.

· Indonesier begrüßen sich stets höflich mit einem Lächeln und freuen sich über das „Hello” eines Gastes oder wenn dieser sogar auf Indonesisch grüßt: Selamat Siang! Denken Sie auch daran, dass viele muslimische Frauen es vorziehen, sich Männern lediglich mit einem Kopfnicken vorzustellen, ohne physischen Kontakt.

· Abseits des Strandes sollten Touristen darauf achten, Knie und Schultern zu bedecken. Die islamische oder hinduistische Tradition verbietet das Baden oben ohne oder gar nackt. Um sich bei Bedarf weiter bedecken zu können, bietet es sich für Frauen an, einen Sarong in der Tasche zu haben, den man sich um Hüfte oder Schultern binden kann.

· Das Fotografieren von Kulturstätten wird gewöhnlich erlaubt, aber bitten Sie zuvor immer um Erlaubnis.

· Fragen wie „Wo kommst du her?“, „Wo gehst du hin?“, „Wie alt bist du?“, “Sind Sie verheiratet?“ werden oft gestellt. Dies ist allerdings lediglich ein Ausdruck von Interesse und ist mit dem deutschen „Wie geht’s Dir?“ gleichzusetzen.

· Berühren Sie nie den Kopf eines Erwachsenen. Es heißt, dass hier die Seele des Menschen wohnt. Daher ist der Kopf ein intimer Körperteil.

· Deuten Sie nicht mit dem Finger auf eine Person. Möchte man im Restaurant etwas bestellen, sollte man den Kellner also keinesfalls mit dem Finger heranwinken. Diese Geste gilt als extrem unhöflich.

Einige Tipps für den Indonesienaufenthalt:

· Achten sie darauf, dass Ihr Reisepass noch mindestens sechs Monate nach Einreisedatum gültig ist.

· Nehmen Sie genug Bargeld mit. Es kann in Flughäfen, Hotels, Banken oder Wechselstuben leicht umgetauscht werden. Gewöhnlich werden US-Dollar bevorzugt. Am Zoll ist es durchaus üblich danach gefragt zu werden, wie viel Bargeld man einführt.

· Wenn Sie nach einem Weg fragen, werden Sie immer Hilfe bekommen, auch wenn den Menschen ihre Route nicht bekannt ist. Deshalb am besten mehrere Personen ansprechen, um eine genaue Wegbeschreibung zu erhalten

· In den ländlichen Gegenden fragen die Einwohner oft nach Geschenken oder Souvenirs. Damit ist aber oft keine Forderung verbunden, sondern ein Weg gefunden, miteinander ins Gespräch zu kommen.