Surfen


SURFING – Indonesien reitet auf der perfekten Welle

Nias und Mentawai im Westen Sumatras, Uluwatu in Bali und Tarimbang Beach in Sumba sind für ihre Wellen weltberühmt und Surfen ist ganzjährig möglich. Der Surf ist einzigartig, die Rolling Tubes spektakulär und die Strände traumhaft. Daneben bieten diese Inseln auch kulturell besondere Erlebnisse.

Nias: Die Super-Welle und megalithische Kulturen
Die 130 km lange und 45 km breite Insel ist berühmt für ihre “Rolling Waves”. Jährlich finden die indonesischen Open Surfing Championships am Lagundri Beach statt.
125 km westlich der Insel Sumatra im Indischen Ozean gelegen, lebten die Bewohner bis ins 19. Jh. weitgehend unbeachtet von der übrigen Welt. Noch heute ist Nias ein lebendiges Beispiel megalithischer Kultur.
Erreicht werden kann Nias per Fähre ab Sibolga oder mit dem Flugzeug ab Medan.

Mentawai: Monsterwellen und Naturvölker
Surf-Destination der Weltklasse mit Monsterwellen und atemberaubender Dünung, ganzjährig das Ziel für anspruchsvolle Surfer.
Artenreiche Dschungel im Inselinnern, traditionelle Lebensweise der Ureinwohner und weiße Bilderbuch-Strände – Mentawai bietet Abenteuer und Natur fernab der ausgetretenen Pfade.
Die Inselgruppe liegt vor Westsumatra im Indischen Ozean und ist per Fähre ab Padang erreichbar.

Uluwatu: Balis berühmteste Welle
Im Süden der Insel gelegen, bieten Strömungen und Gezeiten abwechslungsreiches Surfen.
Hier trifft der „Peak” mit seinen kurzen, kräftigen Wellen auf die „Racetracks“ mit schnellen Wellen und Tubes. Die äußere Ecke von Uluwatu ist berühmt für ihre Welle und erfahrene Surfer lieben die Tubes der „Temple“ Section.
Tempel aus Stein finden sich Tausende auf der Insel der Götter, Bali. Beeindruckende Tempelzeremonien, bunt schillernde Korallenriffe und saftiggrüne Reisterrassen – Bali erkundet man am besten auf und unter Wasser und an Land.

Tarimbang Beach: Strand, Wellen und wilde Reiter auf Sumba
Neben den inzwischen weltberühmten Wellen von Nihiwatu gilt Tarimbang noch als Geheimtipp an der Südküste der abgelegenen Insel Sumba in Ost-Nusa Tenggara. Nach einstündigem Flug von Bali nach Waingapu und einer 3-stündigen Fahrt auf holprigen Straßen gibt es hier Einsamkeit, Freiheit und stets die richtige Dünung für bestes Surfing. Noch steckt die touristische Infrastruktur in den Kinderschuhen, dies ist das richtige Ziel für solche, die das Abenteuer und das Unvorhergesehene lieben. Und ganz nebenbei ist Sumba auch noch eine der kulturell interessantesten Inseln des riesigen Archipels mit traditionellen Dörfern, handgewebten Textilien die Kunstwerken gleichen, und einem jährlichen Spektakel der besonderen Art: die Pasola, ein Kampf auf Pferden mit Speeren, die den Gegner aus dem Sattel heben sollen.