Bali

Bali – Besuch bei den Göttern

Weiße Traumstrände, schwarze Lavaküsten, abenteuerliche Dschungelwelten und quirliges Großstadtleben – die Vielseitigkeit Balis zieht Reisende magisch an. Die „Insel der Götter“ bietet Strandurlaub, Shopping und Nachtleben, traumhafte Natur, sowie eine großartige Kunst- und Kulturszene und gewährt Einblicke in die Mystik und Traditionen des Inselreichs im Indischen Ozean.

Balis Süden und Südwesten – Tauchen, Shoppen, Entspannen…

Der quirlige Süden Balis ist für Sonnenanbeter und Sportler, Shopping-Fans und Szenegänger gleichermaßen ein Magnet. In den beliebten Urlaubsorten wie Kuta, Legian und Sanur pulsiert das Leben und nach dem Sonnenbad warten Restaurants, Bars, Shopping Malls, Spas, unzählige Läden sowie bunte Märkte darauf entdeckt zu werden. Das elegante Nusa Dua ist seit langem eine erste Adresse für alle, die Strand, Luxus und balinesisches Flair suchen. Aber auch zwei 18-Loch-Plätze liegen gleich um die Ecke und versprechen eine Golfpartie inmitten traumhafter Tropenkulisse.

Junges Szene-Publikum und Surfer trifft man an den Hot Spots der Westküste, zum Beispiel im bunten Kuta und weiter südlich am Dreamland Beach. Seminyak lockt mit Design-Hotels, kreativen Boutiquen und Szene-Restaurants. Zum Sundowner trifft sich das internationale Publikum in trendigen Lounges und entdeckt beim anschließenden Bummel über Balis Schlemmermeile, die Jl Oberoi, so manches Geheimnis der einheimischen Küche.

Die Inselmitte – Kunst, Kultur und Dschungel-Feeling

Nur eine Stunde Fahrt vom Flughafen Denpasar und den beliebten Badeorten des Südens entfernt, ist Ubud im Innern der Insel die perfekte Anlaufstelle für alternativen Urlaub. Hier finden Urlauber Erholung pur inmitten traumhafter Tropenkulisse. Zurück zur Natur lautet die Devise in den luxuriösen Villen-Resorts der Umgebung. Man wohnt bevorzugt in der Abgeschiedenheit des Regenwalds oder mit Blick auf einige der schönsten Reisfelder Balis. Die Künstlerkolonie Ubud diente als Filmkulisse des Kinohits „Eat, Pray, Love“ (2010) mit Julia Roberts.

Magische Unterwasserwelten und Balis Seele im Norden

Der Norden der Insel lockt mit malerischen Buchten, wilden Wasserfällen, verträumten Dörfern und mystischen Tempeln. Es lohnt auch ein Besuch des Marktes im Bergdorf Bedugul mit einer einzigartigen Vielfalt an Blumen-, Obst-, Gemüse- und Gewürzständen. Entlang der Nordküste lassen sich Delfine beobachten. In der Nähe von Pemuteran verzaubern magische Unterwasserwelten vor der kleinen Insel Menjangan. Riffhaie, Schildkröten, Rochen und unzählige bunte Meeresbewohner machen den Meeresschutzpark zu einem der besten Tauch- und Schnorchelreviere Balis.

Der Osten – Tauchspots, Tempel und üppige Tropennatur

Der mystische Osten der Insel Bali wird landschaftlich vom 3.142 Meter hohen und immer noch aktiven Vulkan Gunung Agung dominiert. Einst Mittelpunkt der Königreiche Ostbalis, bietet die Region noch heute einige der schönsten Tempel und Paläste.


Kleines Strand-Lexikon

Nusa Dua: Palmenoase und Luxus pur

Golfen unter Palmen und Wellness für die Seele – die exklusiven Resorthotels von Nusa Dua bieten 5-Sterne-Komfort und besten Service. Die Bucht mit dem hellen Strand eröffnet tolle Ausblicke auf den Indischen Ozean und ist umschlossen von Korallenriffen. Baden ist bei Ebbe daher nur eingeschränkt möglich.

Jimbaran: Strandparadies und Fisch vom Feinsten

Der jüngste Badeort der Insel punktet mit exklusiven Hotels, umwerfenden Sonnenuntergängen und einer sanft geschwungenen Bucht mit feinstem Sandstrand – dem wohl schönsten der Insel. Jimbaran ist der erfolgreichste Newcomer unter Balis Stränden und berühmt für seine Fischlokale.

Kuta: Heiße Nächte und hohe Wellen

Am breiten Sandstrand Sonne tanken, Surfer beim Wellenreiten bewundern, in trendigen Shops auf Schnäppchenjagd gehen und in den Discos die Nächte durchtanzen – in Kuta trifft sich junges Szene-Publikum zum Chillen und Feiern.

Legian: Liebling vieler Stammgäste

Obwohl Kuta und Legian längst miteinander verschmolzen sind, ist das Publikum im nördlicheren der beiden Badeorte ein anderes: In den Traditionshotels von Legian sonnen sich viele Stammgäste, darunter viele Familien, die den schönen Strand schätzen.

Seminyak: Hip, hipper, am hippsten

Weiter nördlich hat sich Seminyak in den letzten Jahren zu einem gastronomischen Paradies und Szenetreff entwickelt. Hier gibt es tolle Restaurants, kreative Läden, schicke Design-Hotels. In den hippen Bars und Chill-out Lounges trifft man sich abends zum Sehen und gesehen werden. Bei kühlen Drinks lauschen Urlauber dem Rauschen der Wellen und genießen einen der schönsten Sonnenuntergänge der Insel.